Dienstag, 17. September 2013

Zum Teufel mit der Schönheit

Vom kleinen Teufel zum schönen, edlen Jungtier 

Den grundlegenden teuflischen Ausdruck zeigen die La Flèche ja bereits durch die Entwicklung ihrer charakteristischen Hufeisennase und den Hörnchen. Bis La Flèche jedoch ihre besondere Schönheit im Gesamteindruck zeigen, dauert es länger als bei manch anderer Hühnerrasse. Doch eine geduldige Aufzucht mit reichlich Auslauf zahlt sich aus.
 

Ab der 13 Woche scheinen die kleinen noch etwas struppig wirkenden Wiesenteufel raketenartig in die Höhe zu schießen. Von einer edlen Haltung kann man dann allerdings immer noch nicht sprechen. Vielmehr wirken sie wie jugendliche Halbwüchsige, bei denen die Proportionen von Körper und Beinen nicht so recht zusammenpassen wollen. Der Bewegungsablauf der Jungtiere ist zu dieser Zeit lustig anzuschauen. Besonders die hochbeinigen Hähne schreiten über die Wiese wie Störche. 







Ist man mit der Rasse noch nicht so vertraut und auf die Weiterentwicklung sehr gespannt, zieht sich diese Phase gefühlt ewig hin. Dies ist allerdings im Hinblick auf das erforderliche Wachstum des Knochengerüstes auch sehr wichtig. Schließlich müssen die Knochen das wachsende Gewicht auch tragen können. Im darauf folgenden Wachstumsschub entwickeln sie sich vom etwas ungelenk wirkenden Jungtier zum wohlproportionierten Wiesenteufel mit stolzem Ausdruck und einnehmender Persönlichkeit.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen