Montag, 20. Juli 2015

Auge in Auge mit dem Wiesenteufel

Die ideale Augenfarbe der La Flèche im Blick
Die richtige Augenfarbe ist auf jeden Fall ein Kriterium, das man bei der Zucht von La Flèche beachten sollte.

Der Rassegeflügel Standard fordert ein klares „rotgelb“ bei allen Farbschlägen der La Flèche.

Der schöne Kontrast, den die leuchtenden orangeroten Augen bilden, unterstreicht die Ausdrucksstärke der La Flèche Wiesenteufel und die Augenfarbe zählt so auch zu den wesentlichen Bewertungskriterien.



Liest man die Anforderung orangefarbene Augen, könnte man leicht dem Irrtum verfallen, dass dies nichts Außergewöhnliches ist und wohl keine großen Schwierigkeiten bereitet. Doch näher und im Gesamtzusammenhang der Rassemerkmale betrachtet, ist es eben doch eine Besonderheit. Hühnerrassen mit orangefarbigen Augen gibt es sehr sehr viele, doch kaum eine andere Rasse zeigt dazu dunkle Läufe. 

Im Wesentlichen kommt die Augenfarbe bei Hühnern durch das Zusammenwirken und die Anhäufung von Pigmenten in der Iris des Auges Zustande. Ohne weitreichende Überdeckung durch dunkle Pigmente ist die Farbe der roten Blutkörperchen der Aderhaut sichtbar und somit erscheint das Auge rötlich. Durch eine Anreicherung von Schwarzpigment (Melanin) erscheinen die Augen je nach Intensität dunkler. Dies kann bei den La Flèche von leicht fleckigen orangeroten Augen, bis hin zu sehr dunklen Augenfarben im Bereich von Braun und Schwarz führen. 

Die Augenfarbe wird dabei jedoch durch ganz unterschiedliche Faktoren beeinflusst. Unter anderem spielen die Anlagen zur Pigmentierung von Haut- und Lauffarbe sowie verschiedene Farbverteil- und Farbverdünnungsfaktoren eine Rolle.


Bei den La Flèche liegt im Idealfall eine Konstellation der Merkmal prägenden Erbfaktoren vor, die bei den Farbschlägen Schwarz und Blaugesäumt trotz dunkler Färbung der Läufe eben keine dunkle Pigmentierung der Augen bewirkt. Darin liegt auch genau eine gewisse Herausforderung.


Nicht selten müssen bei der Augenfarbe von La Flèche im Farbschlag Schwarz und Blaugesäumt Kompromisse gemacht werden. 


Durch die Anreicherung von Farbpigmenten im Körper wird die Augenfarbe wesentlich beeinflusst. Hier ist bei der Zucht deutlich festzustellen, dass die Augenfarbe meist umso dunkler ist, je satter die Lauffarbe ausgeprägt wird.


Beim schwarzen Farbschlag -insbesondere bei Tieren sehr dunkler Lauffarbe- kommt es daher teilweise zu Problem mit zu dunklen Augen oder fleckigen Farbeinlagerungen. Hier ist besondere Aufmerksamkeit  und etwas Fingerspitzengefühl gefragt.


Beim blaugesäumten Farbschlag sind hingegen leicht zu helle Augen und zum Teil ebenso fleckige Farbeinlagerungen festzustellen. 

Ein bräunliches Auge sollte ein Tier noch nicht vollkommen entwerten. La Flèche mit tiefschwarzen Augen sind für eine Weiterzucht allerdings nicht zu empfehlen und erfahren bei einer Ausstellungsbewertung eine drastische Abstufung.

Bei Junghennen sind nicht selten Zugeständnisse bei der Augenfarbe erforderlich. Erst mit der Legetätigkeit zeigen Hennen die finale Augenfarbe.


Bei der Einschätzung von Jungtieren und der Bewertung im Hinblick auf Zucht sollte man daher genauer hinschauen und sich auch in Geduld üben bis die Tiere völlig ausgereift sind. Auch wenn Wünsche in der Augenfarbe bestehen sollten diese Tiere nicht gänzlich abgewertet werden, doch klare leuchtend orangefarbene Augen sind klar zu bevorzugen und sollten unbedingt Zuchtzielsetzung bleiben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen